Finance & Business

Feb 14 2020

Empörung in Russland: Bilder aus dem Gefängnis zeigen Mörder von Boris Nemzow als VIP-Häftling

Archivbild: Saur Dadajew am 08.03.2015 in einem Moskauer Gerichtssaal

Fünf Jahre, nachdem Boris Nemzow ermordet wurde, tauchten Fotos auf, die bei vielen Russen Empörung hervorrufen. Auf den Bildern sind die Mörder des Politikers zu sehen, die es sich an einem reichlich gedeckten Tisch in einer Strafkolonie gut gehen lassen.

Der russische Oppositionspolitiker und ehemalige Vizeministerpräsident Boris Nemzow wurde am 27. Februar 2015 in der Nähe des Kremls auf offener Straße erschossen. Zwei Jahre später verurteilte ein Gericht in Moskau seinen mutmaßlichen Mörder, Saur Dadajew, und vier Komplizen aus dem Kaukasus zu langen Haftstrafen. Dadajew wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt. Vier Mitangeklagte bekamen jeweils 11 bis 19 Jahre Haft. Ihnen wird vorgeworfen, Nemzow für ein versprochenes Kopfgeld umgebracht zu haben. 

Die kürzlich aufgetauchten Bilder wurden in einer Strafkolonie in Irkutsk aufgenommen. Sie wurden auf der russischen Plattform VKontakte veröffentlicht und sind auf den 3. Juli 2018 datiert. Die Aufnahmen zeigen Saur Dadajew und eine Gruppe weiterer Männer im Speiseraum der Strafkolonie sitzen. Die Tische sind reichlich gedeckt. Es gibt Kebabs, Suppen, Obst und Säfte zur Auswahl. Statt Haftkleidung tragen die Männer Zivil. Die besonders strengen Haftregeln gelten offenbar nicht für alle Häftlinge. Im Internet fanden die Fotos eine schnelle Verbreitung. 

Als Reaktion darauf haben russische Gefängnisbehörden eine Untersuchung eingeleitet, um festzustellen, unter welchen Bedingungen die Mörder Nemzows festgehalten werden. Es wird auch untersucht, ob Dadajew ein Mobiltelefon benutzte, bevor er ins Gefängnis gebracht wurde. Am 8. Juli 2018 meldete er sich im sozialen Netzwerk Odnoklassniki zum letzten Mal an. Zu diesem Zeitpunkt war er längst hinter Gittern und hätte offiziell kein Telefon benutzen dürfen.

Seine Anwältin Rosa Magomedova behauptet, Dadajew habe nichts Illegales getan. “Es war eindeutig nicht Saur, der die Fotos gemacht hat”, sagte sie gegenüber russischen Medien. “Er ruft mich manchmal an, aber von einem Festnetztelefon aus. Das letzte Mal haben wir im Januar telefoniert. Er hat stark abgenommen, seine Verwandten sind weit weg und können ihm keine Lebensmittel bringen. Ich verstehe also nicht, warum sich die Menschen aufregen, dass er zu verwöhnt sei. Womit – mit Äpfeln?” 

In der Zwischenzeit erklärte eine Quelle des Gefängnisdienstes, dass alle auf den Bildern gezeigten Lebensmittel in den zum Gefängnis gehörenden Geschäften gekauft werden können.

Mehr zum Thema – Washington benennt Straße vor russischer Botschaft nach Kreml-Kritiker um: “Boris Nemtsov Plaza”

Written by NSA


%d bloggers like this:
Apartment | Auto | Car | Credit | Insurance | Loan | News | Pharma | Real Estate | Rental | Travel | USA |